Loading...

Etappe 14 Via Glaralpina - Vorab - für Grenzgänger und Gratschlängler

Wanderung

Diese Tour beinhaltet eine herrliche Gratüberschreitung in grossartiger Umgebung, inklusive zwei Dreitausender-Wandergipfel.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 6:00 h
  • Länge 10,9 km
  • Aufstieg 870 m
  • Abstieg 1280 m
  • Niedrigster Punkt 2001 m
  • Höchster Punkt 3025 m

Beschreibung

Auf der Tour von der Panixerpasshütte bis zur Martinsmadhütte SAC bewegt man sich fast immer auf der Grenze zwischen dem Glarner- und dem Bündnerland. Zuerst führt der Weg zum verträumten Rotstockseeli. Obwohl man noch nicht lange unterwegs ist, lohnt es sich, eine kurze Rast einzulegen und die Umgebung auf sich einwirken zu lassen. Weiter gehts bis zur Sether-Hütte (2588 m ü. M.).  Die Hütte ist heute in Privatbesitz.

Zur Crena Martin (2727 m ü. M.) führt der Weg einen kurzen Hang hinauf und weiter auf der Nordseite einem Band entlang über einen Absatz, der mit Ketten gesichert ist. Nun folgt man dem langen Grat bis zum Bündner Vorab (3028 m ü. M.), dem höchsten Punkt der Via Glaralpina. Via Vorabsattel geht’s zum Glarner Vorab (3018 m ü. M.) und schliesslich am Rande des Vorabfirns und später via Schwarzwändli zur Martinsmadhütte SAC (2002 m ü. M.).

Panixerpass (2403müM) – Bündner Vorab (3028müM) – Glarner Vorab (3018müM) – Martinsmadhütte SAC (2002müM)
Bergschuhe, Bergrucksack, Wanderbekleidung (Zwiebelprinzip), Ersatz-Wäsche, Wetterschutzkleidung gegen Wind und Regen, Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Sonnenhut), Mütze, dünne Handschuhe, Stirnlampe, Seidenschlafsack, geeignete Verpflegung für unterwegs, Trinkflasche zum Wiederauffüllen, kleine Apotheke, genügend Bargeld.
  • Unterhalb des Vorabfirns findet man in den Kalkplatten versteinerte Muscheln und Korallenstöcke
  • Wir befinden uns mitten im UNESCO Welterbe Tektonikarena Sardona. Die Welterberegion Sardona ist weltweit einzigartig: nirgends sonst sieht man die Resultate der Vorgänge, die zur Gebirgsbildung geführt haben, so deutlich und monumental wie hier.

Gipfel:

  • Glarner und Bündner Vorab
  • Panixerpasshütte - Martinsmadhütte SAC T4
  • kurze, anspruchsvolle Stellen sind mit Ketten gesichert
  • Bei Nässe können die abgeschliffenen Kalkplatten ab P. 2605 und der Abstieg vom Schwarzwändli zur Martinsmadhütte SAC sehr rutschig sein.

Variante:

  • Panixerpass - Elm T3
Via A3-Ausfahrt Niederurnen via Näfels, Glarus, Schwanden und Elm bis Wichlen und zu Fuss in 3,5 Stunden zur Panixerpasshütte.
Via A3/A13 Ausfahrt Flims-Laax. Via Flims, Laax, Ilanz und Rueun nach Panix (Pigniu) und zu Fuss in 4 Stunden zur Panixerpasshütte.
Öffentliche Parkplätze in Elm Dorf oder bei den Sportbahnen Elm; in Wichlen beim Suworow-Denkmal.

Der Panixerpass ist nur zu Fuss erreichbar.

Mit dem Zug via Ziegelbrücke bis Schwanden www.sbb.ch. Von Schwanden mit dem Bus der Autobetriebe Sernftal bis Elm (Steinibach). Danach Richtung Wichlen wandern (ca. 45 Minuten), von Wichlen in ca. 3,5 Stunden zur Panixerpasshütte

Zu- Ausstieg:

Wanderkarte Glarnerland 1:50'000

Karte

Höhenprofil